Mittwoch, 13. Mai 2020

Alles neu macht der Mai

Ich finde den Mai zum Umgestalten von Beeten nicht schlecht. Die Zwiebelblüher haben sich gezeigt bzw. zeigen sich immer noch, so dass sich die Zwiebelmeuchelrate in Grenzen hält.
Ein Nachteil ist, dass die Umpflanzaktion am Anfang nicht sehr fotogen ist. Was aber fotogen geworden ist, ist der Keramikpott mit den Hauswurzen. Zu DDR-Zeiten gab es im Nachbarort ein Steinzeugwerk, welches für die Chemieindustrie Gefäße aus Ton herstellte. Die 2. und 3. Wahl fand sich dann oft in den Gärten als Regenwasserbehälter wieder. Leider sind nicht frostfest.  Im Winter muss das Wasser wieder raus.
Auch wir kauften drei solcher Gefäße beim Hauskauf mit. Zwei, die immer noch zuverlässig im Sommer ihren Wasserhaltungsdienst verrichten und ein undichtes Behälteroberteil, welches mir aber auf Grund seiner Form zu schade zum Wegwerfen war.
Außerdem sperren sie sich schon mit ihrem Gewicht einem spontanen Standortwechsel. So machte ich  vor einigen Jahren aus der Not eine Tugend und pflanzte meine Hauswurze in den Pott.
Jetzt war er endgültig in die Jahre gekommen und von Gestaltung und den Steinen nicht mehr viel übrig.
Vorher
 Also ran ans Werk
Alles raus....
noch ein paar Schiefertafeln versenkt und anschließend die Sedum wieder rein 
 Noch 2 Ansichten. 



Ich war erstaunt, wie sehr sich die Sedum vermehrt hatten.  Es ist nicht eine Neue dazugekommen, nur geteilt und neu angeordnet.
 Jetzt ist es wieder ansehnlich, mein Sedum-Theater:)

Keine Kommentare:

Kommentar posten