Sonntag, 5. November 2017

Steht im November noch das Korn

ist es wohl vergessen wor'n.... Mein liebster Spruch zu dieser Zeit. Ich lasse nicht das Korn stehen,  aber die Stauden. Ein abgeschnittener Garten ist doch nur halb so schön und die Vögel freut's. Sollen sie sich an den Samen bedienen.
Heute war noch einmal ein schöner Gartentag. Die Blumentöpfe sind näher ans Haus gerückt -solange hier nicht Frost angesagt ist, bleiben sie draußen-, die Wassertonnen leer und die letzten Tomaten geerntet.Ab jetzt kann das Walnusslaub im Gewächshaus antrocknen, bevor es zu den Hühnern in den Stall kommt.
Gartengestaltung mit Schwung;)

Die Phloxblütchen mal anders, vielleicht liegt es schon an der Kälte

Gräser im Gegenlicht

Himmelsstürmer, eine umgesiedelte Aster aus dem Nachbargarten

Herbstkrokus

Herbstanemone

Herbstlaub

Muss es nur noch fallen. 

Freitag, 27. Oktober 2017

10/12

Der Oktober ist so gut wie vorbei und so sieht's aus

Pünktlich zur Winterzeitrückstellung sind Tisch und Stühle "rückgeräumt".
Dem aufmerksamen Leser fällt natürlich auf, dass die Hollywoodschaukel schon im Septemberblick fehlt. Es fand sich niemand mehr zum Daraufsetzen und dem Gras darunter taten die warmen feuchten Oktobertagen gut.
Jetzt kann sich noch der Walnussbaum entblättern. Die Hühner warten schon mit scharrenden Füssen. Dieses Jahr bekommen sie das Laub erstmalig als Einstreu in den Stall. Es soll mit seinem Duft gegen Milben und Flöhe helfen und ich hoffe darauf, dass es durch den Hühnerdung schneller verrottet. Vielleicht animiert es die Hühner mit seinem Duft auch wieder zum früheren Eier legen. Im Moment machen sie Mauserpause,
Schau'n wir mal. Zumindestens spart es die Sägespäne, mit denen ich ihnen sonst den Stall winterkuschliger gemacht habe.

Dienstag, 24. Oktober 2017

Indian Summer

Wo liegen die Rocky Mountains und die Appalachen nur wenige 100 Meter durch Prärie getrennt auseinander?! Nu kloar, in Sachsen.
Genauer gesagt in Tharandt. Es ist der Forstbotanischen Garten, eine Außenstelle der Technischen Universität Dresden. Ihn gibt's seit 1811, der amerikanische Teil wurde ab 2001 aufgepflanzt. Noch mehr Informationen finden sich hier.

Vor einigen Jahren hatte ich auf dem Heimweg aus einem Urlaub spontan den ersten Besuchsversuch gestartet, war dann aber nach komplizierter Wegbeschreibung, diversen Baustellenumleitungen und wildem Einparkmanöver ziemlich genervt vor dem östlichen Eingang (er ist besser fussläufig zu erreichen) gestanden und nicht mehr ganz so aufnahmebereit für's Bäume gucken. Es reichte noch zu einer beruhigenden Tasse Kaffee bei einem Stück Kuchen im Schweizerhaus und dem Vorsatz bei besserer Planung das Ganze noch einmal zu versuchen.

Also zurück auf Start und damit diesmal gleich an den westlichen Eingang. Dort geht es direkt nach "Nordamerika", das Auto wird man wesentlich besser los und die Welt steht nicht ganz so hochkant, wie auf der östlichen Seite des Gartens.


Und dann empfängt einen zu dieser Jahreszeit schon das bunte Laub von weitem. Dazu ein dramatischer Wolkenhimmel -wird es nun regnen oder nicht- egal....  noch ein Blick von oben zur Orientierung und schwups steht man in den Appalachen.

Es führt ein gepflasterter Rundweg, von dem immer wieder links und rechts abgebogen werden kann. Die meisten Bäume und Sträucher sind beschriftet.

Die Laubfärbung ist fantastisch.


Aber auch die Früchte machen was her
Ilex verticillata


Aronia arbutifolia

Virburnum nudum

Euonymus americanus hat Noppen auf dem Hütchen


Noch ein Blick über den kleinen großen Teich 


und es geht über den Zeisiggrund in Wipfelhöhe in den älteren Teil des Gartens
hoch und runter 
 ein Blick zurück nach Amerika 

und die Nadelhölzer beginnen



Ich bin anschließend wieder in den amerikanischen Teil gewandert und stand auf einmal vor dem intensiv gefärbtesten Laubbaum, einem Cotinus obovatus


Ich wusste gar nicht, dass Perückensträucher so färben können. Ich glaube, er muss hier auch noch einziehen.

Zum Schluss habe ich noch ein Vorher- 


und ein Nachher-Bild
Rubus odoratus
lecker;)